PMDS? Was ist das überhaupt?

„Ich bin kurz vor meinen Tagen nicht ich selbst?“. „Ich mag mich selbst nicht in den 2 Wochen vor meiner Menstruation. Ich bin total agressiv, will nicht angefasst werden. Will nur meine Ruhe haben!“. So beschreiben vielen Frauen ihre Empfindungen, die regelmäßig vor der Periodenblutung bei ihnen auftreten.

Sie beschreiben oft eine sehr heftige und psychich geprägte Form von PMS-Beschwerden. Die regelmäßig auftretenden „Depri-Tage“ gehören genauso dazu, wie auch die ausgeprägten Konzentrationsstörungen und impulsive Verhalten. Eine absolute Gereiztheit macht so vielen Frauen zu schaffen und ein absolut schlechtes Gewissen.

Fast jede 6. Frau hat PMDS und leidet massiv

PMS kennen schon viele Frauen. Bei PMDS, der prämenstruellen dysphorischen Störungen stehen die psychischen Symptome im Vordergrund und lassen die Tage „vor den Tagen“ zur Hölle werden. Die meisten Frauen erkennen sich selbst nicht wieder und bei einem kleinen Teil der Frauen mit PMDS-Symptomen wird der Alltag zur absoluten Herausforderung.

Hormonelle Schwankungen als Ursache?

Derzeit kennt die Wissenschaft die genauen Hintergründe und Ursachen für PMDS nicht. Man vermutet, dass die Schwankungen im Hormongleichgewicht, zum Beispiel im Progesteron eine wichtige Rolle dabei spielen könnten. Wie genau auch der Serotoninspiegel mit reinspielt, weiß man ebenfalls noch nicht.

Abgrenzung zur „klassischen“ Depression

Natürlich gibt es immer wieder auch Mischformen, so dass PMDS und Depression zusammentreten können. Doch eine genaue Untersuchung der Beschwerden solltest du unbedingt in Erwägung ziehen, denn die Behandlungswege sind häufig unterschiedlich, je nachdem, ob du an einer Depression oder an PMDS leidest.

PMDS ist keine schöne Sache. Du kannst allerdings selbst etwas dagegen tun. Geh auf Ursachenforschung und nimm deine Gesundheit wieder selbst in die Hand. Erfahre in der neuesten Podcastfolge, was du sich hinter PMDS wirklich versteckt und was du selbst schon jetzt dagegen tun kannst.

„Nimm deine Gesundheit wieder selbst in die Hand!“

@deineAlex

Shownotes:

 

Dr. Almut Dorn findest du hier.

Dort kannst du dir das Zyklustagebuch herunterladen.

 

Deine kostenlose Hormon-Sprechstunde bei mir kannst du wie immer direkt unter www.alexbroll.com/sprechstunde/ buchen. Wir gehen zusammen deine Symptome durch und wir überlegen, ob deine Hormone gerade im Ungleichgewicht sind und was du dann tun kannst.

 

Den Hormonfragebogen findest du auf  www.alexbroll.com.

Und wenn du den Podcast bewerten magst, kannst du das hier tun: https://alexbroll.com/podcast-auf-itunes-bewerten/

Deine gratis Hormon-Sprechstunde

Du möchtest mehr über das Thema „weibliche Hormone und wie sie deinen Stoffwechsel beeinflussen“ erfahren? Ich biete dir kostenlose Intensiv-Gespräche an. In meiner Erfahrungen hilft es ungemein, wenn die eigenen Gedanken zu dem Thema Hormone oder auch körperliche Veränderung und Zufriedenheit mit dem Körper einfach mal formuliert werden. Wenn du die Gelegenheit bekommst, deine Sorgen und Nöte auszusprechen und dich zu sortieren.

In unserem Gespräch bekommst genau dazu Gelegenheit. Und du bekommst von mir eine Zusammenfassung und erste Impulse in welche Richtung du vielleicht etwas für dich tun kannst. Ich verspreche dir, selbst wenn wir entscheiden, dass wir nicht zusammenarbeiten werden, hast du mehr Klarheit als vor unserem Gespräch. Und ich bekomme von dir auch ein Geschenk. Deine Sicht auf deinen Körper und deine Fragen. Das ist mir ganz wichtig, denn so kann ich noch gezielter auf die Frage im Podcast und meinen Gruppenprogrammen eingehen.

Wenn du dir diese Möglichkeit nicht entgehen lassen willst, dann reserviere dir gleich einen Termin hier.