Hormonfreie Verhütung mit der Barrieremethode

Kennst du schon Diaphragma, Caya und Co? Das Kondom kennst du bestimmt?! Vielleicht ja auch das Femidom. Dabei handelt es sich um die verschiedensten Barrieremethoden der hormonfreien Verhütung.

Die Samenzellen kommt einfach nicht zur Eizelle

Wenn es die emsige Samenzellen nicht nur befruchtbaren Eizelle schafft, gibt es keine Sorgen und für Verhütung ist gesorgt. Stell dir einfach vor, dass der edle Ritter seine Prinzessin erobern will. Doch vor dem Tor zum Schloss stehen die Wachen. Und diese Wachen achten mit Argusaugen darauf, dass sich kein verliebter Prinz zur wunderschönen Prinzessin verirrt.

Diaphragma, Caya und Co. – Was ist der Unterschied?

Bei allen diesen Produkten handelt es sich um Barrieremöglichkeiten, die dafür sorgen, dass der Muttermund ( = der Eingang zur Gebärmutter) so unzugänglich für Samenzellen wird, dass sie gar nicht erst bis zur Eizelle vordringen.

Für welche Barrieremethode sich frau entscheiden kann, liegt zum Einen an ihrer körperlichen Anatomie und natürlich auch an ihren persönlichen Bedürfnissen. Die Wahl der passenden Barrieremethode ist zum Beispiel abhängig von dem Wunsch nach Spontanität und Motivation.

Die Barrieremethoden unterscheiden sich meist darin, wie lange frau sie tragen kann und wieviel spermienhemmendes Gel verwendet werden sollte.

Chemische Verhütungsmittel

Auch die chemische „Keule“, ein sogenanntes Spermizid kann als Verhütungsmethode gewählt werden. Die Folgeerscheinungen sind manchmal allerdings nicht ganz ungefährlich.

Spermienhemmende Gels – Homemade?

Ein Spermium reagiert übrigens sehr empfindlich auf Säure, denn dann kann sich das emsige Spermium nicht weiterbewegen. Es erstarrt praktisch und stirbt nach einigen Stunden ab. Du könntest dir also mit ein wenig Aufwend dein eigenes spermienhemmendes Gel herstellen oder du gehst einfach in die nächste Apotheke ;-).

In der aktuellen Podcastfolge erzähle ich dir ein wenig mehr zu den typischen Barrieremethoden. Du erfährst mehr zu den Vor- und Nachteilen und was wichtig ist, zu wissen, zu den verschiedenen Methoden. Viel Spaß beim Reinhören.

Shownotes:

Hier findest du noch mehr Informationen:

Dr. Dorothee Struck hat diese Bücher geschrieben:

*Affiliate-Link dh. für meine Empfehlung bekomme ich von Amazon etwas Geld.

Dr. Dorothee Struck findest du auf https://docdodo.de/

Und den Blog Generation Pille findest du hier: https://generation-pille.com/

Deine kostenlose Hormon-Sprechstunde bei mir kannst du direkt unter www.alexbroll.com/sprechstunde buchen. Wir gehen zusammen deine Symptome durch und wir überlegen, ob deine Hormone gerade im Ungleichgewicht sind und was du dann tun kannst. Dort kannst du auch Fragen zu meinem neuen Gruppenprogramm „Let’s TALK… Hormone“ stellen. Oder schreibe mir eine Mail an hello@alexbroll.com

 

Und wenn du den Podcast bewerten magst, kannst du das hier tun: https://alexbroll.com/podcast-auf-itunes-bewerten/

Deine gratis Hormon-Sprechstunde

Du möchtest mehr über das Thema „weibliche Hormone und wie sie deinen Stoffwechsel beeinflussen“ erfahren? Ich biete dir kostenlose Intensiv-Gespräche an. In meiner Erfahrungen hilft es ungemein, wenn die eigenen Gedanken zu dem Thema Hormone oder auch körperliche Veränderung und Zufriedenheit mit dem Körper einfach mal formuliert werden. Wenn du die Gelegenheit bekommst, deine Sorgen und Nöte auszusprechen und dich zu sortieren.

In unserem Gespräch bekommst genau dazu Gelegenheit. Und du bekommst von mir eine Zusammenfassung und erste Impulse in welche Richtung du vielleicht etwas für dich tun kannst. Ich verspreche dir, selbst wenn wir entscheiden, dass wir nicht zusammenarbeiten werden, hast du mehr Klarheit als vor unserem Gespräch. Und ich bekomme von dir auch ein Geschenk. Deine Sicht auf deinen Körper und deine Fragen. Das ist mir ganz wichtig, denn so kann ich noch gezielter auf die Frage im Podcast und meinen Gruppenprogrammen eingehen.

Wenn du dir diese Möglichkeit nicht entgehen lassen willst, dann reserviere dir gleich einen Termin hier.