Wann Hormonstörungen häufig entstehen

Hast du dir schon mal die Frage gestellt, ob es Momente in deinem Leben gibt, an denen es wahrscheinlicher ist, dass deine Hormone verrückt spielen? Es gibt sie nämlich – diese Momente.

Während der Pubertät, nach einer Schwangerschaft oder während oder nach der Pilleneinnahme oder in den Wechseljahren treten häufiger hormonelle Störungen auf, als zu anderen Momente im Leben.

Folgen von hormonellen Störungen

Manchmal ist es nur die Menstruation, die sehr stark oder lang ist. Oder frau hat mit starker Akne zu kämpfen und die Regelblutung bleibt vollständig aus. Hin und wieder spielt allerdings der gesamte Stoffwechsel verrückt. Von Schlafstörungen über trockene Haut, brüchige Nägel, Heißhungerattacken, Stimmungsschwankungen, Gereiztheit bis hin zu Panikattacken ist alles möglich, wenn die Hormone verrückt spielen.

Krass, wenn du dir mal überlegst, dass hinter deinen Depri-Tagen oder deiner Gewichtsszunahme die Hormone stecken könnten, nicht wahr?

Hormone und dein Immunsystem

Die Hormone können allerdings noch viel mehr. Ganz besonders Progesteron und Östrogen beeinflussen dein Immunsystem. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass Frauen häufiger an Autoimmunerkrankungen leiden, als Männer. Wusstest du, dass 65 % der Hashimoto-Erkrankten Frauen sind. Und andere Autoimmunerkrankungen, wie Multiple Sklerose (MS), systemischer Lypus erythemathodes (SLE) oder auch rheumatoide Arthritis, können durch hormonelle Ungleichgewichte untersützt werden.

Weitere Ursachen für ein hormonelles Ungleichgewicht

Natürlich sind die „kritischen“ Phase in Pubertät, nach der Schwangerschaft, der Einnahme der Anti-Baby-Pille oder die Wechseljahre meist nicht alleine verantwortlich für ein hormonelles Ungleichgewicht. Meist spielen auch Stress, Ernährung, Bewegungsmangel, Umweltgifte, Medikamente oder Infektionen eine große Rolle.

Erst das Zusammenwirken mehrerer Faktoren führt in der Regel zu massiven Einschränkungen und deutlichen hormonellen Störungen. Die Beschwerden schleichen sich meist leise, still und heimlich ein.

Nicht immer kann frau ihre Beschwerden und Einschränkungen sofort mit einer hormonellen Störung in Verbindung bringen. Die Symptome sind unspezifisch und oft nicht greifbar genug, um schnell und erfolgreich Besserung zu erreichen.

Deine Hormone beeinflussen viele Organe in deinem Körper, sogar dein Gehirn. Deshalb steckt auch hinter psychische Symptomen oft auch ein hormonelles Ungleichgewicht. Es lohnt sich also die Hormone unter die Lupe zu nehmen. Ganz besonders in den sensiblen Phasen wie Pubertät, nach der Pilleneinnahme, nach der Schwangerschaft, in den Wechseljahren oder bei Dauerstress.

„Nimm deine Gesundheit wieder selbst in die Hand!“

@deineAlex

Shownotes:

Deine kostenlose Hormon-Sprechstunde bei mir kannst du wie immer direkt unter www.alexbroll.com/sprechstunde/ buchen. Wir gehen zusammen deine Symptome durch und wir überlegen, ob deine Hormone gerade im Ungleichgewicht sind und was du dann tun kannst.

Wenn du in die FB-PopUp-Gruppe „Let’s talk… health&hormones“ kommst, dann kannst du einfach mal im Mai unverbindlich reinschnuppern, wie du mir Fragen stellen kannst und warum das für dich richtig sein kann.

Den Hormonfragebogen findest du auf www.alexbroll.com.

Und wenn du den Podcast bewerten magst, kannst du das hier tun: https://alexbroll.com/podcast-auf-itunes-bewerten/

 

Deine gratis Hormon-Sprechstunde

Du möchtest mehr über das Thema „weibliche Hormone und wie sie deinen Stoffwechsel beeinflussen“ erfahren? Ich biete dir kostenlose Intensiv-Gespräche an. In meiner Erfahrungen hilft es ungemein, wenn die eigenen Gedanken zu dem Thema Hormone oder auch körperliche Veränderung und Zufriedenheit mit dem Körper einfach mal formuliert werden. Wenn du die Gelegenheit bekommst, deine Sorgen und Nöte auszusprechen und dich zu sortieren.

In unserem Gespräch bekommst genau dazu Gelegenheit. Und du bekommst von mir eine Zusammenfassung und erste Impulse in welche Richtung du vielleicht etwas für dich tun kannst. Ich verspreche dir, selbst wenn wir entscheiden, dass wir nicht zusammenarbeiten werden, hast du mehr Klarheit als vor unserem Gespräch. Und ich bekomme von dir auch ein Geschenk. Deine Sicht auf deinen Körper und deine Fragen. Das ist mir ganz wichtig, denn so kann ich noch gezielter auf die Frage im Podcast und meinen Gruppenprogrammen eingehen.

Wenn du dir diese Möglichkeit nicht entgehen lassen willst, dann reserviere dir gleich einen Termin hier.