„Warum kann ich mich nicht für den Sport begeistern?“

 

Oft erreicht mich von Teilnehmerinnen und Frauen diese Frage:

„Alex, ich habe einfach keinen Spaß beim Sport. Wie schaffe ich es, mit Freude und Spaß Sport zu treiben?“

Kürzlich hat mich auch meine Kollegin und Freundin, Nicola Herrmann, genau das gefragt.

Nicola ist also eine gesundheitsbewusste Frau und Mutter, die natürlich auch die Vorteile von regelmäßiger Bewegung erkannt hat. Dennoch stand sie vor dem großen Problem, dass sich einfach kein Spaß und die Leichtigkeit beim Sporteln einstellen wollte und ihr damit recht schnell die Lust daran verging. Obwohl sie vom Kopf her wusste, wie hilfreich und entspannend Sport sein kann.

Ich habe ihr drei Gegenfragen gestellt, die ihr geholfen haben, eine Lösung für ihr Problem zu finden.

In der heutigen Podcastfolge habe ich diese drei Fragen an Nicola zusammengefasst.

Wenn du deine Antworten auf diese Fragen finden möchtest, hör einfach mal rein.

 

 

 

>>>> Download <<<<

 


So macht Bewegung Spaß!

 

Gehören Selbstliebe und ein gutes Körpergefühl zusammen?

Vor kurzem habe ich die ketzerische Frage auf Facebook gestellt und gefragt, ob sich die Leserin zwingend wohl in ihrem Körper fühlen muss, um sich selbst zu lieben.

Und natürlich bin ich neugierig auf deine Antwort. Wie ist das für dich?

Musst du dich zuerst oder überhaupt in deinem Körper wohlfühlen, um dich selbst wertzuschätzen und achtsam mit dir umzugehen?

Meine Antwort dazu ist klar. Wenn ich mich wohlfühle, gehe ich schon fast automatisch achtsam mit mir um und komme so in eine gute und positive Körperwahrnehmung. Und die verbindet mich noch mehr mit mir und meiner Mitte.

 

Und welche Rolle spielt dabei der Sport?

 

Die Bewegung gehört für mich untrennbar mit zum Päckchen der „positiven Körperwahrnehmung“.

Warum? Weil ich so viel einfach in die WARHNEHMUNG, was mein Körper braucht, kann und tut hineingehen kann.

 

„Warum kann ich mich nicht für den Sport begeistern?“

 

Oft erreicht mich von Teilnehmerinnen und Frauen diese Frage:

„Alex, ich habe einfach keinen Spaß beim Sport. Wie schaffe ich es, mit Freude und Spaß Sport zu treiben?“

Kürzlich hat mich auch meine Kollegin und Freundin, Nicola Herrmann, genau das gefragt.

Nicola, solltest du sie noch nicht kennen, ist Hebamme und Expertin für eine familiengerecht zuckerfreie Ernährung. Ihr ist also eine gesunde Ernährung und damit im nächsten Schritt eine gute Gesundheit und Umgang mit dem eigenen Körper sehr wichtig.

Über die gesundheitsschädlichen Auswirkungen einer kohlenhydrat- und vor allem zuckerreichen Ernährung haben wir in der Podcastfolge „Warum du auf Zucker in deiner Ernährung verzichten solltest“ ausführlich besprochen.

Nicola ist also eine gesundheitsbewusste Frau und Mutter, die natürlich auch die Vorteile von regelmäßiger Bewegung erkannt hat. Dennoch stand sie vor dem großen Problem, dass sich einfach kein Spaß und die Leichtigkeit beim Sporteln einstellen wollte und ihr damit recht schnell die Lust daran verging. Obwohl sie vom Kopf her wusste, wie hilfreich und entspannend Sport sein kann.

 

Frage dich, welchen Sinn deine Bewegung für dich erfüllen soll

 

Auf der Suche nach einer Antwort stellte ich Nicola eine Gegenfrage.

„Was möchtest du mit deinem Sport erreichen? Was ist dein Ziel, wenn du dich entscheidest wieder mehr Sport treiben zu wollen?“

Ich schlage dir vor, dir diese Frage ganz offen und ehrlich und BEVOR du überhaupt mit dem Sporteln loslegst, zu stellen.

Denn es gibt viele verschiede Gründe, warum jemand Sport treiben möchte.

Vielleicht bist du diejenige, die mit dem Sport die Pfunde loswerden will?

Vielleicht bist du aber auch die Frau, die sich gerne einfach nur mehr bewegen will, damit der Kopf frei wird. Oder du möchtest gerne deine Verspannungen lockern? Oder mehr frische Luft schnappen und deinen Körper wieder intensiver wahrnehmen?

Für die unterschiedlichen Bedürfnisse gibt es ganz unterschiedliche Bewegungsformen. Vom intensive HIT-Training bis zum entspannten und lockeren Waldspaziergang ist ALLES Bewegung und dennoch werden damit ganz unterschiedliche Ziele verfolgt.

One fits all funktioniert deshalb nicht. Und ist häufig der Grund, warum Menschen so schnell die Lust an der Bewegung vergeht.

Also lautet mein 1. Tipp an dich: Überlege dir zunächst, was du mit dem Sport oder der Bewegung in deinem Leben erreichen willst.

 

Erfüllst du die Erwartungen anderer?

 

Ein zweiter wichtiger Punkt, den du dir bewusstmachen darfst:

„Welche Erwartungen glaubst du erfüllen zu müssen?“

Wir werden von unserer Umwelt von Kindesbeinen geprägt und nehmen oft ganz unbewusst bestimmte Vorstellungen über Sport und Bewegung auf und glauben nur so und nicht anders soll es sein. Bestimmte Glaubenssätze (mehr zu den 5 wichtigsten inneren Antreibern erfährst du in dieser Podcastfolge „Warum du diese 5 Stressoren in Frage stellen solltest“) machen uns es schwer unser ganz eigenes „Ding“ zu entwickeln und vor allem vor anderen Menschen auch zu vertreten.

Stell dir zum Beispiel vor, für dich ist es am schönsten, wenn du nachmittags einen ausgiebigen Spaziergang im Wald machen kannst und deine beste Freundin ist Zumba-Freak. Vielleicht wird dich eine Freundin mit zum Zumba-Training nehmen wollen, weil sie es für den besten Sport der Welt hält und du megaviele Kalorien dabei verbrennen kannst, doch für dich ist diese Sportart einfach nichts, weil es dir gar nicht darum geht, sich so sehr zu verausgaben. Hier für sich einzustehen und „gegen“ etwas zu sein, kann schwierig sein.

Mein Tipp Nr. 2: Gib dir die Erlaubnis, selbst zu entscheiden, was für dich Bewegung ist. Du entscheidest selbst am besten, was dir guttut!

 

Warum die Verpflichtung manchmal die Rettung ist

 

Zum guten Schluss kam die Frage: „Wie kann ich mich nur motivieren?“

Oh ja. Wer schon mal die Bekanntschaft vom lieben Schweinehund „Günther“ gemacht hat, weiß, wie überzeugend der sein kann. Manchmal reicht einfach die eigene Begeisterung und Willenskraft nicht aus, um ins Tun zu kommen, nicht wahr?

An dieser Stelle möchte ich dir unter die Arme greifen und dir sagen, du bist mit diesem Problem nicht alleine. Viele Millionen Menschen ärgern sich mit dem lästigen Güntherchen herum und scheinen so manches Mal daran zu verzweifeln.

Unterstützung und Verpflichtung sind hier die besten Gegenspieler. Sicherlich bist du schon mal dem englischen Wort Commitment begegnet. Commitment bedeutet sich zu verpflichten und dranzubleiben – In der Realität funktioniert das am besten mit einem Partner, also einer Person, die dich mitzieht und die dich mitzieht.

In einer Win-Win-Situation, in der ihr beide oder auch mehrere die Motivation und das Dranbleiben herausholt, lässt es sich viel einfacher mit dem leidigen Thema Bewegung umgehen.

Es heißt auch nicht umsonst:

„Geteiltes Leid ist halbes Leid ;-).“

So kannst Du dir viele Motivationstiefs ersparen und erlebst gleichzeitig in der Gemeinschaft Erfolg und gute Laune.

Mein Tipp Nr. 3: Commitment ist ein wunderbares Hilfsmittel.

 

Mit Commitment zuckerfrei leben

 

Mit Commitment kennt sich Nicola selbst sehr gut aus und nutzt dieses Prinzip natürlich auch für die aktuelle Zuckerfrei-Challenge, die am 26.01.2018 wieder startet.

Ich möchte dir diese Challenge sehr ans Herz legen. Vor allem wenn dir eine zuckerarme oder -freie Ernährung wichtig ist. Dich erwartet dort viel Fachwissen rund um die Folgen einer zuckerreichen Ernährung und viele tolle und einfache Rezepte für die ganze Familie, um dich gesund und zuckerarm zu ernähren.

Von der Anfängerin bis zur Fortgeschrittenen – Jede hat Spaß

 

Auch ich kann dir mit Commitment dienen – auf der SMARTFIT-HealthyBody-Platfrom.

 

Was das ist? DAS Commitment von mir für dich, wenn du in Bewegung kommen willst und dir jemanden wünschst, der mit dir Sport macht, dich mitzieht und dir gleichzeitig zeigt, wie einfach Bewegung wirklich sein kann.

Auf der SMARFIT-HealthyBody-Platform bin ich für dich da, dreimal die Woche und zwar LIVE und in Farbe. Ich bewege mich mit dir und zeige dir, wie wirklich jeder, von der Anfängerin bis zur Fortgeschrittenen, Sport ganz nach dem eigenen Können und Wollen machen kann.

Es geht dabei vor allem um die Freude an der Bewegung und den wunderbaren Geschenken, die sie bringt: Energie, gute Laune, einen freien Kopf und ein positives Körpergefühl.

Wenn du auf der Suche nach dem richtigen Einstieg in den Sport bist und dich gerne von anderen Frauen gerne unterstützen und motivieren lässt. Wenn du neugierig bist, was Dein Körper alles leisten kann, was du gar nicht geahnt hast und gleichzeitig deine Energie ankurbeln willst, bist du genau richtig auf der Platform.

Ohne Sachen zusammenzupacken, die Kinder wegzuorganisieren und irgendwo hinfahren zu müssen, kannst du mitmachen. Du machst einfach nur deinen Computer an, loggst dich in den virtuellen Trainingsraum ein und bist mitten im Geschehen. Bei dir zu Hause. In deinem Wohnzimmer, in deiner Küche oder Schlafzimmer. Ganz egal.

Du hüpfst einfach in deine Sportschuhe, holst dir ein Glas Wasser und ein Handtuch und schon geht es los.

Und nach einer knappen halben Stunde fühlst du dich besser, ausgeglichener, energievoller und zufriedener als vorher.

Ein großes Geschenk für DICH und deinen Körper. Findest du nicht auch?

Ich freue mich, wenn du ein Teil der wundervollen und engagierten Platform-Mädels wirst.

Und wenn du dir nicht ganz sicher bist, ob die Platform was für dich ist, sprich mich an und schreibe mir. Ein Probetraining lässt sich immer einrichten!

Mitgliederbereich, fitness, vital, sport, zu hause, ohne Geräte, frauen, fitness

Hallo, ich bin Alex.

Ich bin Heilpraktikerin und als Coach für ein positives Körperfeeling sorge ich dafür, dass Frauen den liebevollen und wertschätzenden Umgang mit dem eigenen Körper wiederentdecken.

Warum das meine Mission ist, erfährst du hier!